Ucca Nova und Berliner Trio
Musik ohne Grenzen

Musik ohne Grenzen in mehrerlei Hinsicht - eine ungewöhnliche Besetzung, zwei Musiker aus zwei verschiedenen Ländern und eine grenzenlose, virtuose Entdeckungsreise durch die Stile und Epochen der Musikgeschichte. Alte Musik, Tango und Irish Folk von A.Notari, J.S.Bach, T. O'Carolan, A. Piazolla und R. Galliano. Mit Marek Stawniak (Akkordeon, Bandoneon).

Lachrymae

Ein Programm, das den Tränen gewidmet ist und sich mit den emotionalen Facetten der Trauer beschäftigt. Über 40 mal wurde Dowlands berühmtes Lied "Flow my tears" von englischen und europäischen Komponisten neu vertont. Ob Spiegel der Melancholie oder selbsterfahrene Trauer; dieses Konzert vereint nachdenkliche, tröstende, aber auch hoffnungsvolle und zuversichtliche Musik und lädt das Publikum zur Stille und Besinnung ein. Und schließlich fließem Tränen nicht nur in der Not, sondern manchmal auch vor Freude und Glück. Kompositionen von J.Dowland, J.Schop, J.van Eyck, A.Vivaldi u.a. mit Daniel Kurz (Laute, Theorbe).

Berliner Trio

Perpetuum mobile

Ein Programm mit bekannten und unbekannten Grounds wie Follia, Bergamasca, Chaconne, Greensleaves u.v.m. Mit Melodien, die sich ständig weiter drehen und einem Blockflötentrio, das wie ein Perpetuum mobile, einmal in Gang gesetzt, ewig in Bewegung bleibt. Musik von A. Falconieri, M. Uccellini, J.S. Bach u.a.

Ursula in Musik und Bild

Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Legende der Heiligen Ursula, von der sich viele Künstler inspirieren ließen. Ursula war eine christliche, bretonische Königstochter, die einen heidnischen, englischen Königssohn heiraten soll, durch verstrickte Umstände getötet und dann heiliggesprochen wird. Es wird ein neunteiliger Bildzyklus von Vittore Carpaccio (1455-1526) gezeigt. Dazu erklingt Musik, die 1981 von Werner Heider zu diesen Bildern komponiert wurde. Ein kontrastreicher und spannender Dialog, der durch Consortmusik aus der Zeit des Malers und Neue Musik für Blockflöte fortgeführt wird.

Weltzeit

Musik – ein Ereignis in Raum und Zeit. In den unterschiedlichen Konzepten von Zeit, die jeder Komposition zugrunde liegen, entstehen in der Musik Welten: die meditative Zyklik des Mittelalters, die Verschachtelung des Linearen einer Bachschen Fuge oder der neue Umgang mit Rhythmen und Tonräumen in zeitgenössischer Musik. Ein Programm, das den Spuren der Musik in Welt und Zeit folgt mit Blockflötenmusik vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Ucca Nova

La Danse Royale

„Es sind aber solche Täntze und ihre Arten unterschiedlich, als nemlich serieuses oder ernsthafte, lustige, oder gaillardes, künstliche und theatralische, grotesques, bizarres, bäurische, harmonische, leichtfertige, schändliche und lasterhafte Täntze.“ (Valentin Trichter, Ritter-Exercitien-Lexicon, Leipzig 1742)
Facettenreiche barocke Tanzmusik gespielt von drei jungen Musikerinnen auf historischen Instrumenten. Dazu eine Tänzerin im edlen barocken Gewand. Eine reizvolle und unterhaltsame Entdeckungsreise. Zu Gast: Jutta Voß - Tanz

Solo

Der Fluyten Lust-hof – holländische Musik des 17. Jahrhunderts

Jacob van Eycks (ca.1590-1657) Fluyten Lust-hof ist das umfangreichste Solowerk für ein Blasinstrument der europäischen Musikgeschichte - eine einzigartige Sammlung gängiger Lieder, Tänze und Psalmen der Zeit, die kunstvoll variiert werden. Eine weitere wichtige Sammlung ist 't Uitnement Kabinet (Eerste deel 1646, Tweede deel 1649). In dem Programm erklingt eine abwechslungsreiche Auswahl unter Verwendung verschiedener Blockflöten.